window.ga=window.ga||function(){(ga.q=ga.q||[]).push(arguments)};ga.l=+new Date; ga('create', 'UA-45463226-1', 'auto'); ga('set', 'forceSSL', true); ga('set', 'anonymizeIp', true); ga('require', 'displayfeatures'); ga('require', 'cleanUrlTracker'); ga('require', 'outboundLinkTracker'); ga('require', 'ec'); var match = RegExp('[?&]gclid=([^&]*)').exec(window.location.search); var gclid = match && decodeURIComponent(match[1].replace(/\+/g, ' ')); if(gclid){ ga('set', 'dimension1', gclid); } ga('send', 'pageview'); ga('set', 'nonInteraction', true); setTimeout("ga('send', 'event', 'read', '20 seconds')", 20000); Breithorn Klettern: Fakten & Informationen. | Schorschs Bergwelt | Condition Steigenberger
  • Kostenloser Versand
  • 1-3 Werktage Lieferzeit
  • Kostenloser Rückversand innerhalb 30 Tage

Breithorn Klettern: Fakten & Informationen.

Das Breithorn mit seinen 4.164 Metern über dem Meeresspiegel gilt als der einfachste und beliebteste der 4.000er Schweizer Gipfel.

An der schweizerisch-italienischen Grenze in den Penninischen Alpen gelegen, ist dieser Berg sowohl als Trainingskletterei für das Matterhorn als auch als leichter Aufstieg für Anfänger sehr beliebt. Einer der Gründe für diese Beliebtheit sind die vielen wunderschönen Aussichten. Vom Gipfel und von der Zufahrt aus hat man einen spektakulären Blick auf das Matterhorn, das Rhonetal und die Monte Rosa-Massive, unter anderem.

Bergsteiger auf dem Weg über einen Gletscher am Hang des Breithorns. Foto mit freundlicher Genehmigung von Guy Robert May. Der Gipfel ist in vier Gipfel unterteilt, die als Mittelbreithorn, Westbreithorn, Gendarm und Roccia Nera bekannt sind. Das Westliche Breithorn ist der höchste dieser Gipfel und derjenige, der am häufigsten bestiegen wird (im Grunde genommen ist dies derjenige, auf den wir uns beziehen, wenn wir Breithorn in diesem Beitrag schreiben).

Das Breithorn wurde erstmals 1813 von einer französischen Expedition unter der Leitung des Kletterers Henry Maynard bestiegen, zu der auch der berühmte Automobilpionier Jean Gras gehörte. Seitdem hat es unzählige Bergsteiger und Outdoor-Fans an seine Hänge gezogen.

Hier sind die wichtigsten Dinge, die Sie wissen müssen, bevor Sie Ihre eigene Expedition an die Spitze planen!

Startpunkt, Distanz und Kletterrouten

Es gibt zwei Seiten, von denen aus man das Breithorn besteigen kann: die italienische Seite bei Cervinia und die Schweizer Seite bei Zermatt. Beide Seiten führen Sie fair den Berg hinauf und bieten Ihnen die Möglichkeit, nach dem Verlassen des Lifts drei verschiedene Routen zu besteigen. Welche Seite Sie auch immer wählen, es kommt wirklich auf die Präferenz an, wo Sie bleiben wollen.

Von Cervinia aus fahren Sie mit einem Skilift zum Plateau Rosa, das sich auf 3.480 m Höhe befindet. Von Zermatt aus treffen Sie Ihren Reiseleiter in der Regel am Matterhorn Express und fahren bis zur Klein-Matterhorn-Bahn. Von hier aus gelangen Sie zum Breithorn-Plateau, das sich auf 3.800 m Höhe befindet.

Das Breithorn besteht aus vier Gipfeln. Der am meisten bestiegene und höchste ist das Western Breithorn. Foto mit freundlicher Genehmigung des Peaks Hunter Mountain Guide Teams. Von diesen beiden Hochebenen aus haben Sie dann zwei Möglichkeiten, den Gipfel zu erreichen. Es gibt auch eine dritte Möglichkeit, aber sie erfordert eine Übernachtung auf einer Hütte am Fuße des Berges und wird am besten von Juni bis September bestiegen.

Die einfachste dieser drei Routen ist die SSW-Front, die als Normalroute bezeichnet wird. Diese Route hat sehr wenig technische Schwierigkeiten und erfordert hauptsächlich eine Wanderung über den Gletscher und grundlegende Steigeisentechniken. Es gibt ein hartes Stück gegen Ende, wo man auf einige Gesimse trifft.

Die Halbtraverse ist die andere Tagestour. Es ist nach AD- III eingestuft und klettert über Gletscher und entlang steiler Bergrücken. Auf dieser Strecke ereignen sich jedes Jahr mehrere Todesfälle, so dass man das nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte.

Der Triftjigrat ist die Übernachtungsroute. Es ist das härteste der drei und sollte nur von erfahrenen Bergsteigern unternommen werden. Bei D- bewertet, müssen Sie auf einem der Hochebenen lagern und gegen 2 Uhr morgens aufwachen, um in der Zeit auf und ab zu stehen. Diese Route führt über steile, mehrteilige Gletscherwände. Im Allgemeinen nehmen Sie jedoch den einfachen Weg zurück nach unten.

Wenn Sie eine Unterkunft in Zermatt benötigen, finden Sie hier einige vom lokalen Reiseleiter Guy Robert May empfohlene Orte:

  • Hotel Schwarzsee
  • Einzigartige Hotel-Post
  • Hotel Glühwürmchen

Dauer des Aufstiegs

Auf drei Hauptrouten gelangt man auf das Breithorn, die jeweils einen unterschiedlichen Schwierigkeitsgrad haben. Foto mit freundlicher Genehmigung von Danilo Kalbermatter. Für die meisten Menschen dauert die Besteigung des Breithorns etwa einen Tag. Abhängig von Ihrem Können und Ihrer Fitness können Sie Ihren Reiseleiter um 6:30 Uhr treffen, den Gipfel um 12:30 Uhr erreichen und um 14:00 Uhr auf dem Rückweg sein.

Berghütten

Wenn Sie nur das Breithorn besteigen, dann brauchen Sie nicht in einer Berghütte - oder Zuflucht, wie sie vor Ort genannt werden - zu bleiben, denn der Aufstieg dauert nur einen Tag.

Für den zweitägigen Aufstieg übernachten Sie jedoch in der Gandegg-Hütte. Es ist relativ gemütlich und gepflegt, einschließlich Speisen und Getränke sowie Warmwasser. Im Sommer kosten ein Halbpensionsmenü und eine Übernachtung rund 84 Franken pro Person.

Physische Anforderungen und technische Schwierigkeiten

Der Breithorn ist kein sehr technisch anspruchsvoller Aufstieg und kann mit minimaler Vorerfahrung durchgeführt werden. Jede der drei Routen nach oben erfordert ein anderes technisches Niveau. Allerdings ist für den Aufstieg ein hohes Maß an Fitness erforderlich, da es sich um eine große Höhe und einen ziemlich steilen, aber stetigen Aufstieg handelt.

Klimabedingungen

Juli und August sind die beliebtesten Monate, um das Breithorn zu besteigen. Foto mit freundlicher Genehmigung von Danilo Kalbermatter. Die beste Jahreszeit für den Aufstieg auf das Breithorn ist von Mai bis Oktober, die Spitzenzeit sind Juli und August. Dies sind die wärmsten Monate. Die Temperaturen auf und zum Gipfel liegen jedoch nie über 0ºC und können bis zu -13ºC kalt sein.

Die Sommer in diesem Teil der Schweiz sind in der Regel warm und feucht mit zeitweiligen Regenfällen, aber auch vielen klaren Tagen. Aus diesem Grund ist es am besten, Ihre Reise im Falle einer Regenverzögerung mit ein paar zusätzlichen Tagen auf beiden Seiten zu planen. Der Herbst ist in der Regel die trockenste Jahreszeit.

Ausrüstung

Erkundigen Sie sich vor der Buchung bei Ihrem Reiseleiter, welche Ausrüstung er für die Reise zur Verfügung stellt. Ansonsten empfehlen zertifizierte Bergführer im Allgemeinen, diese mitzubringen:

  • Rucksack (vorzugsweise 30 Liter)
  • Atmungsaktives T-Shirt und Langarm-Shirt
  • Kamera und zusätzliche Batterien
  • Campingausrüstung (falls zutreffend)
  • Zusammenklappbare Trekkingstöcke
  • Crampons
  • Hochenergetische Snacks
  • Wandersocken (mind. 2 Paar)
  • Eispickel
  • Liner-Handschuhe und schwerere Shell-Handschuhe
  • Persönlicher Erste-Hilfe-Kasten
  • Sonnenbrille und Sonnenschutz
  • Wanderschuhe und Bergschuhe, die in Steigeisen passen.
  • Wasserflasche (vorzugsweise mindestens 1 Liter)
  • Wasserdichte Shelljacke und Daunenjacke
  • Wasserdichte Shellhose und Kletterhose
  • Wollmütze und Sonnenhut

Das Breithorn ist ein idealer Aufwärmanstieg für Bergsteiger, die sich auf das Matterhorn vorbereiten. Foto mit freundlicher Genehmigung von Danilo Kalbermatter.

Geschätzter Preis

Das Besteigen des Breithorns an einem Tag kostet eine Einzelperson in der Regel ca. 300 Euro, aber einige Reiseleiter berechnen mehr. Für die härteste der drei Routen steigen die Preise auf rund 500 Euro pro Person. Diese Preise beinhalten in der Regel nur die Führungsgebühr und die Gruppenausrüstung. Andere Kosten, wie z.B. Bahnfahrkarten, Verpflegung und Unterkunft, sind in diesem Preis nicht enthalten.

Viele Menschen wählen das Breithorn entweder zum Aufwärmen für das Matterhorn oder als Teil einer längeren Klettertour. Diese Ausflüge kosten in der Regel zwischen 1.000 und 5.000 Euro pro Person und variieren je nach Anzahl der Tage, den von Ihnen gewählten Gipfeln und den im Preis des Reiseleiters enthaltenen Leistungen.

Bis bald, dein Schorsch

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.